warum immer nur gemeinsam arbeiten (neudeutsch coworking), dachten sich die berliner vordenker vom hallenprojekt, und nicht mal gemeinsam in ruhe lesen?

Coreading Event Berlin
Bücher, Gedanken, Menschen, Getränke, Gespräche.

Gastgeber: Hallenprojekt.de – Neue Orte für neue Arbeit.
Beginn: Mittwoch, 18. März 2009 um 19:15
Ende: Donnerstag, 19. März 2009 um 01:00
Ort: Ori Berlin
Straße: Friedelstr. 8

Gemeinsam lesen. Jeder für sich, aber am selben Ort. Bei Bedarf dürfen auch Lesegruppen mit dem selben Text gebildet werden.

Bücher bitte selbst mitbrinken. – Ab 19:15 Uhr im Ori.

anmelden geht bei facebook – oder einfach mal heute abend reinschauen.

Advertisements

ich hätte es fast vergessen, heute abend:

Gründung „Interessengemeinschaft Kunstreuter“

Sondierungstreffen (Brainstorming, Ziele und Rahmenbedingungen)

MO, 09.03., 19:30 h, im Broschek, Weichselstraße 6

eine der maßnahmen, die im vergangenen jahr im projekt Entwicklung innovativer Kooperationsformen zur nachhaltigen Stabilisierung des lokalen Kunst- und Kulturmarktes im Reuterquartier (an dem ich beteiligt war) angeregt wurde, war (neben dem überarbeiteten kunstreuter-design und der relaunchten kunstreuter.de-website) die gründung einer „interessengemeinschaft kunstreuter“. in dieser gruppe sollen die im kiez aktiven kulturproduzenten selbstorganisiert, unabhängig (vom quartiersmanagement) und nachhaltig das gemeinsame wirken und die außendarstellung in die hand nehmen.

wer sich da engagieren will, einfach heute abend ins broschek kommen.


das dickste ding heute und morgen heißt wohl champagnerama und findet in der alten kindl-brauerei (werbellinstraße) statt:

champagnerama1champagnerama2

leider sind sonst fast keine infos online, so dass ich nicht mehr als den flyer weitergeben kann (notiz: web-2.0-kurse für veranstalter anbieten). ansonsten klingts ja ziemlich toll – jahcoozi und les haferflocken swingers heute kann ich nur empfehlen.

wer beide nächte mitnimmt, kann ja morgen vormittag mal wieder zum exzellenten (nur noch monatlichen) vegetarischen frühstücksbuffet in der b-lage (richardkiez) von 11 bis 16 uhr gehen.

danke auch an rachel für den hinweis, dass an diesem wochenende eine neue café/bar pannier- ecke pfügerstraße aufmacht, kann man ja auch mal vorbeigehen, da wird schon seit 12 uhr mittags gebechert.

okay, was geht noch?

freitag, 06.03.2009

musenstube:

WEICHZEICHNER
Photographie Sullamith Sallmann

offen ab 19 Uhr, Konzerte 20 Uhr

Wenn wir unsere Augen nicht gerade auf die Zeilen eines Buches, eines Filmes und dergleichen fokussieren, laufen wir umher und blicken meist in schnellen Bewegungen umher, nehmen in der bewegenden Unschärfe Dinge zur Orientierung wahr, erleben unsere Umwelt und uns selbst häufig über Reflektionen, Spiegelungen, Bande. Unser Sehfeld verliert sich an den Rändern im Weichzeichner.

Die Ausstellung ist Teil des Berliner Festivals Printemps des Poètes:

dazu Musik:
Martha Rose
LARKIN

popo-bar (21 h, 1 euro):

Konzert: Ingo Gabriel: „Jazz meets Elektro“

Performance: Cue
die Cue – Bewegung zelebriert ihren 2. Geburtstag in Deutschland
Alles kann passieren, völlige Improvisation, sau gefährlich und harmlos wie nix – Ziel und Konzept ist die Blockadenfreiheit. Sei unvorbereitet!

samstag, 07.03.2009

ori:

Am Samstag, den 07. März 2009 um 20 Uhr lädt das ORi Berlin zur Vernissage der Ausstellung „ÜBER VIELES. UND NICHTS.“ eine fotografisch-gedankliche Auseinandersetzung mit dem Leben von Samantha Dietmar.

valentinstüberl:

20h feine stubenmusi mit LIKK & LINA PAUL
danach
23h SAVE THE VINYL!!!


heute abend gibt es im ori (friedelstraße 8) eine veranstaltung, an der ich die hauptschuld trage, also erlaube ich mir an dieser stelle ein wenig eigenwerbung. das ganze nennt sich baustel-montag:

Diese Veranstaltung ist stark inspiriert vom bekannten Webmontag, einem informellen monatlichen Treffen zu Web-Themen. Am Baustel-Montag geht es inhaltlich um alles, was wir unter dem Kunstwort „bausteln“ subsumieren. Eine thematische Annäherung:

Dinge selbst machen, Do-it-yourself, Kreativität „Marke Eigenbau“, neue Formen der Manufaktur, schöpferische Arbeit jenseits der industriellen Produktion, das „Hacken“, Modifizieren und Uminterpretieren vorhandener Artefakte, handwerkliche und handarbeitliche Betätigung, Erfindergeist, „making“/„crafting“.

Der Ablauf des Baustel-Montags besteht im Wesentlichen aus einer Phase des Eintreffens und Kennenlernens, einer moderierten Reihe von Kurzvorträgen (die regulär vorher angemeldet werden, jedoch auch noch spontan gehalten werden können) und einem offenen Ausklingen, bei dem alle Teilnehmer ins Gespräch kommen.

das ist teil meines aktuellen hauptprojekts namens bausteln (suprise!), was auch ein bisschen die freie zeit für dieses blog hier eingenommen hat.

heute abend haben wir bereits fünf vorträge, u.a. eine vorschau auf das hands-on-elektronik-event hardhack im frühjahr, die vorstellung eines selbstorganisierten studiums namens diymasters und einen einblick in das prototyping-programm fritzing.

inhaltlich ist der baustel-montag gar nicht so elektronik-lastig geplant, wie er bei dieser ersten veranstaltung wirkt – gerade im handwerklichen und handarbeitlichen bereich kann man da noch einiges vorstellen, finde ich.

wenn ihr interesse habt, freue ich mir sehr auf euer kommen. nach möglichkeit bitte im veranstaltungs-wiki mit namen (oder pseudonym) eintragen.


das wochenende steht vor der tür und da dürfen natürlich auch auf eurem tagesaktuellen lieblingsblog die allwöchentlichen tipps nicht fehlen. ähem. also:

freitag, 27.02.2009:

ä:

Humana – Leben in Berlin – Berlins Schmusetiersoap
21h, Folge 52: Vergiß es, Ralf!
22h, Grosses Schmusetiercasting

ori (20 h):

Konzert
Jan Koch

Jan Koch auf der Bühne ist ein Ereignis von höchster Intensität. Ob in bissiger Ironie oder leiser Trauer: Die Texte sind von entwaffnender Ehrlichkeit, dabei aber filigran gebaut und unerhört schlagkräftig. Die Melodien gehen direkt ins Herz, ohne schlicht zu sein, Gitarrenspiel und Stimme tun genau das, was die Lieder von ihnen verlangen, um die volle Wirkung zu entfalten. Und zwischen den Stücken begegnen die Zuschauer einem sympathischen jungen Mann mit leisem Humor, der auf hinterlistigen Pfaden den Boden für das nächste Lied bereitet oder wie aus heiterem Himmel ein Gedicht aufsagt. Jan Koch ist ein exzellenter Liedermacher und er verleiht diesem Wort neuen Glanz und Inhalt

popobar (21h, 3 euro):

Liquid Rocks
HH
performter DupStep
geht pünktlich wg. guter Nachbarschaft los

valentinstüberl:

schallplatteln
DJ: BOLL WHEEVILS BIRTHDAY BASH

samstag, 28.02.2009:

valentinstüberl:

schallplatteln / ingas super
AQUATIC
JULI FOX
PETER COCO
MC TALKALOT

yuma:

yumaflyer


fast schon wieder zu spät, aber bis 21:11 uhr ist noch zeit, sich auf in die popobar zu machen: dort gibt’s das terroristencasting. mit livestream. whatever. viel spaß!


morgen, am sonntag, am besten mal zu unseren freundlichen nachbarn in den richardkiez pilgern: dort findet der zweite flohmarsch statt, der einen durch die locations schnitzophren, b-lage, exilien, k&k volkart und linus führt, wo man gebrauchtwaren von privat erwerben kann:

Flohmarsch

und heute abend? das übliche. im yuma und im supersonic gibts musike, dazu noch eine party von arm&sexy (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen laden) im sanderstübl. alles wie gehabt.

ach nee: im ori gibt’s zum valentinstag eine scheidungsparty. das ist doch mal was anderes.


solltet ihr heute abend diesen musikwettstreit im tv schauen, dann wählt doch olli schulz – der dreht seine videos immerhin in der sanderstraße.


heute abend wird es sehr schön im silverfuture:

golden diskó ship

es spielen golden diskó ship, leiseylento und mary & the baby cheeses. weserstraße 206 ab 20h.


ich reiche mal durch: unsere projektabschlussmail. danke nochmal an alle, die an unserem zukunftsworkshop im september teilgenommen haben!

Liebe Kunst- und Kulturinteressierten im Reuterkiez,
Liebe Mitglieder des Quartierbeirats und der AG Kultur,
Liebe Kulturschaffende,

das Projekt „Nachhaltige Stabilisierung des lokalen Kunst- und Kulturmarktes im Reuterquartier“ ist jetzt beendet.
Im Rahmen des Projektes haben wir in enger Abstimmung mit der AG Kultur und Kulturakteuren aus dem Reuterkiez den kunstreuter weiterentwickelt.

Mit dieser Infomail möchten wir uns verabschieden und über das neue kunstreuter-Material informieren.

Aktualisiertes Logo:

Auffälligste Neuerung: Das kunstreuter-Logo trägt jetzt einen direkten Verweis auf das Portal kunstreuter.de
Das Logo und das Manual zur Logonutzung sind online zu finden auf kunstreuter.de/kunstreuter.

kunstreuter.de:

Das gemeinsame Portal kunstreuter.de hat ein neues Gesicht.
Es ist die Anlaufstelle für Kulturakteure und Kulturinteressierte im Reuterkiez.

neues kunstreuter Werbe- und Infomaterial:

Das Material kann bei Claudia Simon abgeholt werden (s.u.) oder im Quartiersbüro Reuterplatz.

Fahnen:

Es gibt neue Fahnen zur Kennzeichnung der Kulturorte.
Sie haben die Größe 90×40 cm und können hochkant und quer, indoor und outdoor befestigt werden.
Für besondere Gelegenheiten (Veranstaltungen u.ä.) können auch einige Exemplare in 90×200 cm bei den kunstreutern ausgeliehen werden.
Wenn jemand seinen kunstreuter-Wimpel nicht mehr benötigt, kann dieser gegen eine neue Fahne eingetauscht werden. Es ist aber auch
möglich, Fahne und Wimpel zu benutzen.

Poster mit Lageplan:

Zur Kennzeichnung der Kulturorte im Kiez mit Karte und Adressen der Kulturorte, im Format A2 lang, bei Bedarf auch in A1 lang.

Postkarten:

Zur Verteilung an Interessenten mit Hinweis auf den kunstreuter.

Infoflyer für (neue) Akteure:

Hier finden sich die wichtigsten Informationen

Alle Materialien auch als PDF online:
–> http://kunstreuter.de/material

kunstreuter-Information und Abholung von Werbe-Material:
Mi – Fr 14 – 19 h und Sa 12 – 17 h bei
Claudia Simon
arm und sexy
Reuterstrasse 62
12047 Berlin-Neukölln
post@arm-und-sexy.de
kunstreuter@kunstreuter.de

Veranstaltungsflyer:
Der kunstreuter-Veranstaltungsflyer wird weiterhin erstellt von Klaus Bortoluzzi + Denise S. Puri,
‹dz.› Büro-Galerie R 31, Reuterstr. 31, 12047 Berlin-Neukölln, kunstreuter@suchtkunst.de und soll ab März 2009 monatlich erscheinen.
–> http://kunstreuter.de/kunstreuter-veranstaltungsflyer/

Mitmachen:
Der kunstreuter lebt vom Mitmachen. Eine gute Gelegenheit, sich daran zu beteiligen, sind die monatlichen Treffen der AG Kultur. Das nächste findet statt am morgigen Donnerstag, 22.01., 20:00 h in der Galerie 31, Reuterstraße 31.

Wir wünschen viel Erfolg bei den weiteren kunstreuter-Aktivitäten!

Mit besten Grüßen

Sebastian Sooth, Robert Rückel, Thomas Weyres, Philip Steffan, Frèdèric Valin, Tonia Welter